Mentoring- Gemeinsam zum Erfolg!

Beim Mentoring geht es um eine Art Partnerschaft, darum sich einen Mentor zu suchen, der im besten Fall deinen Weg, der dir bevor steht, schon gegangen ist. In der Geschäftswelt ist es Gang und gebe und warum sollte man dieses Programm nicht auch anderweitig nutzen?

Der Mentee( Ratsuchende) sollte dabei vollstes Vertrauen in seinen Mentor haben und wissen, dass dieser für ihn da ist, wenn er ihn braucht.

Der Mentee sollte offen sein für Neues und auch mit Kritik umgehen können, denn ein Aufstieg ist nicht immer leicht und bedeutet manchmal auch Willensstärke zeigen zu müssen.

Welche Rollen sollte der Mentor Übernehmen?

1. Er sollte Inspirierend für seinen Mentee sein und ihn anleiten können, empathisch und aufbauend sein,

2. Er sollte die beratende Tätigkeit übernehmen, seinem Mentee auf Stolpersteine aufmerksam machen und sie mit ihm aus dem Weg räumen. Außerdem gibt er ihm Tools an die Hand, womit der Aufstieg machbar wird.

3. Er sollte Kritiker sein können, denn manchmal ist es ratsam Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten, um die Bodenhaftung nicht zu verlieren und auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben.

4. Und er sollte Förderer sein, denn der Mentor ist im besten Fall, deinen Weg bereits gegangen und weiß deshalb genau um was es geht, wo Hindernisse sein könnten und wie du diese überwindest.

 

Vor Beginn sollte ein klares Ziel formuliert werden, was will ich erreichen, wie lange wird das Mentoring gehen und wer ist für mich als Mentor geeignet, außerdem sollte geklärt werden, wie lange das Mentoring gehen soll und wie oft der Austausch stattfindet. Es gibt unzählige Programme auf dem Markt, ich werde dir hier die nennen, die ich anbiete:

1. Selbstliebe, denn der Weg kann manchmal steinig werden, wird es gerade den Frauen meist sehr spät bewusst, was ihnen fehlt. Bei der Selbstliebe geht es eher darum, herauszufinden, was dich davon abhält, dich selbst zu lieben.

2. Vom Beruf zur BERUFUNG, wir verbringen so unglaublich viel Zeit bei der Arbeit, wäre es da nicht wichtig, dass zu machen was man wirklich liebt?

3. Spiritualität, wer bin wirklich? Hinter all meinen festgefahrenen Denkstrukturen, Glaubenssätzen und Konditionierungen? Der wohl schwerste aber auch schönste Weg, ist der zu dir selbst, bist du bereit ihn zu gehen?

 

Bist du an einem Mentoring mit mir interessiert, dann bewirb dich gern und wer weiß, welchen Berg wir bald zusammen besteigen werden?

 

Aloha Sissy